Rotkreuzarbeiter aus Clarksville verbringen ihren Urlaub damit, kalifornischen Brandopfern zu helfen.

Rotkreuzarbeiter aus Clarksville verbringen ihren Urlaub damit, kalifornischen Brandopfern zu helfen.

Phil Barletto ist der Katastrophenprogramm-Manager beim Roten Kreuz in Clarksville. In den letzten fünf Jahren beim Roten Kreuz wurde er bei vier Katastrophen eingesetzt, von Hurrikanen bis hin zu Tornados.

Nach solchen Katastrophen sagt er, dass die Menschen normalerweise mit vielen Reinigungs- und Reparaturarbeiten konfrontiert sind, um das Leben wieder in Ordnung zu bringen.

Aber er sagt, dass er noch nie so etwas wie das gesehen hat, was er gerade in Nordkalifornien sieht, etwas außerhalb des Bereichs, der vom Lagerfeuer verwüstet wurde, das inzwischen mehr als 80 Menschenleben und über 18.000 Strukturen gefordert hat.

“Das ist etwas anderes”, sagte Barletto. “Das hat gerade eine ganze Stadt ausgelöscht und noch einiges mehr.”

Phil Barletto, der Katastrophenprogramm-Manager von Clarksvilles Rotkreuz-Kapitel, arbeitet in einem Schutzraum in Kalifornien, der für Menschen eingerichtet wurde, die durch das Lagerfeuer vertrieben wurden.
Phil Barletto, der Katastrophenprogramm-Manager von Clarksvilles Rotkreuz-Kapitel, arbeitet in einem Schutzraum in Kalifornien, der für Menschen eingerichtet wurde, die durch das Lagerfeuer vertrieben wurden. (Foto: Beigesteuert)

Barletto arbeitet als Supervisor für ein Fallarbeitsteam von fünf Freiwilligen des Roten Kreuzes in einem in Chico eingerichteten Schutzraum. Er sagt, dass seine Unterkunft in erster Linie Menschen aus dem Paradies dient, das durch das Lauffeuer fast vollständig zerstört wurde.

“Sie haben alles verloren”, sagte er über die Menschen, denen sie geholfen haben. “Es ging so schnell, dass sie keine Zeit zur Vorbereitung hatten.”

Jetzt, da die Regenfälle beginnen, den Feuerwehrleuten zu helfen, die Flammen unter Kontrolle zu bringen, setzen sich die Menschen dort für die Möglichkeit ein, dass Erdrutsche eine sekundäre Katastrophe verursachen.

Barletto und sein Team von Freiwilligen des Roten Kreuzes sind dafür verantwortlich, mit den von der Katastrophe Betroffenen zusammenzuarbeiten, um sie auf den Weg der Besserung zu bringen, sei es durch finanzielle Hilfe, Gesundheitsversorgung, psychische Gesundheitsversorgung, Lebensmittel, Unterkünfte oder was auch immer sie sonst noch brauchen.

Die Freiwilligen des Roten Kreuzes Garry und Amber Hillis aus Clarksville arbeiten in einem Schutzraum in Kalifornien für Brandopfer.
Die Freiwilligen des Roten Kreuzes Garry und Amber Hillis aus Clarksville arbeiten in einem Schutzraum in Kalifornien für Brandopfer. (Foto: Jennifer Babich)

Sein Schutzraum dient derzeit 77 Menschen. Es ist eines von acht Unterkünften, die in dem Gebiet eingerichtet wurden und insgesamt 482 Menschen versorgen.

Barletto sagt, es ist eine Team- und Gemeinschaftsarbeit. Sie arbeiten in Partnerschaft mit anderen Organisationen wie der Heilsarmee, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse der Menschen erfüllt werden. Jeden Tag kommt jemand von der Forstbehörde, um eine Einweisung in den Status des Brandes zu machen.

Aber er gibt zu, dass das alles schwer zu handhaben sein kann.

“Der überwiegende Teil können die Geschichten der von der Katastrophe betroffenen Kunden sein”, sagte er. “Wir hören uns ihre Geschichten an. Sie haben einige wirklich eindrucksvolle Geschichten zu erzählen, über ihre Erfahrungen.”

Barletto ist einer von vier Rotkreuzarbeitern aus dem Raum Clarksville, die als Teil der Bemühungen nach Kalifornien entsandt wurden.

Joyce Work aus Dickson County verbringt ihre Thanksgiving-Freiwilligenarbeit in Kalifornien mit dem Roten Kreuz und hilft Brandopfern.
Joyce Work aus Dickson County verbringt ihre Thanksgiving-Freiwilligenarbeit in Kalifornien mit dem Roten Kreuz und hilft Brandopfern. (Foto: Beigesteuert)

Bei der letzten Zählung sagte er, dass 950 Arbeiter des Roten Kreuzes in ganz Kalifornien als Teil ihrer Katastrophenhilfe aufgefächert wurden.

“Es war ein arbeitsreiches Jahr für uns”, sagte Barletto über sein Team aus Clarksville. “Wir haben 36 Freiwillige aus Clarksville zu Einsätzen vom Hurrikan bis zur Brandstiftung entsandt.”

Barletto’s zweiwöchige Einsatzrotation wird erst Anfang Dezember enden.

Aber obwohl Barletto sein Thanksgiving dort verbringen muss, sagt er, dass er dankbar ist für die Chance, den Menschen dort zu helfen, einen Weg zu finden, weiterzumachen.

“Ich freue mich darauf, Thanksgiving im Tierheim mit den Leuten hier zu verbringen. Es wird tatsächlich eine ordentliche Sache sein”, sagte Barletto.

Barletto sagt für viele Bewohner dort, der Schock beginnt sich zu verringern…. was seinen Job dort umso wichtiger macht.

Newsletter
Holen Sie sich den Daily Briefing Newsletter in Ihren Posteingang.
Beginnen Sie Ihren Tag mit den Top-News des Vormittags.

Lieferung: Täglich
Deine E-Mail
Und während einige Menschen dort immer noch darauf warten, das Schicksal ihrer Häuser aufgrund des eingeschränkten Zugangs zu erfahren, während die Besatzungen weiter nach Opfern suchen, wissen andere bereits, dass sie nichts zu Hause haben, um dorthin zu gehen, wo sie einst lebten.

Feuerwehrleute mit der California Task Force 4, einer von der FEMA geförderten städtischen Such- und Rettungsgruppe mit Sitz in Oakland, suchen Dienstag, den 20. November 2018, durch den Schutt von Anhängern, die durch das Lagerfeuer zerstört wurden.
Feuerwehrleute mit der California Task Force 4, einer von der FEMA geförderten städtischen Such- und Rettungsgruppe mit Sitz in Oakland, suchen Dienstag, den 20. November 2018, durch den Schutt von Anhängern, die durch das Lagerfeuer zerstört wurden. (Foto: Jason Pohl/Die Republik)

Sie können diesen Artikel mögen:

Kelly