Hausstaubmilben: So wird die Gesundheit gefährdet

Hausstaubmilben: So wird die Gesundheit gefährdet

Die Hausstaubmilbe ist maximal einen halben Millimeter groß und zählt damit zu den eher weniger sichtbaren Haustieren. Die Begegnung mit diesen verläuft eher harmlos — allerdings nicht für knapp 10 Prozent der Menschen. Die Hausstauballergie sorgt für juckende Augen und laufende Nasen. Alltag für viele Deutsche.

Ein großes Problem: Milben im Schlafzimmer

Die Hausstaubmilbe gehört zu den Spinnentieren und wird auch als Dermatophagoides (also: Hautfresser) in Expertenkreisen bezeichnet. Die Nahrungsquelle für die Tierchen sind nämlich menschliche Hautschuppen. Jeder Mensch verliert nämlich am Tag etwa 1,5 Gramm Hautschuppen und das ernährt hunderttausende Milben.

Für gewöhnlich lebt eine Milbe etwa einen Monat. Wenn die Bedingungen passen, können daraus aber auch mehrere Monate werden. Wenn das passiert, dann haben sich bereits mehrere Generationen in der Matratze gebildet.

Tausende der Spinnentieren befinden sich in unseren Betten. Die hohe Luftfeuchtigkeit und die Bettwärme an sich sind ideale Lebensbedingungen für die Hausstaubmilben. Besonders gern nisten Sie sich dabei in das Kopfkissen ein und in Decken. Jedoch sind aber auch Zierkissen, Kuscheltiere und Teppiche genauso betroffen.

Ein Gesundheitsrisiko

Allergiker haben mit den Hausstaubmilben kein einfaches Leben. Die Milbe an sich kann für keine allergische Reaktion sorgen, jedoch aber deren Ausscheidungen. Im Milbenkot besteht das Allergen als Eiweißbestandteil. Dieses pulverisiert und vermengt sich. Ein Gramm Hausstaub kann circa 250.000 pulverisierte Kotkugeln enthalten.

Hausstaubmilben entfernen

Um Hausstaubmilben effektiv zu entfernen, muss täglich gründlich gesaugt werden. Das Problem ist, dass entgegen der Empfehlungen eben kein einfacher Staubsauger hilft. Das Vorkommen könnte sich hierdurch sogar erhöhen. Ein Staubsauger mit einem Feinporenfilter muss dafür nämlich verwendet werden.

Nur ein HEPA-Filter kann dafür sorgen, dass sich der Milbenkot nicht im gesamten Raum verteilt. Allergiker haben es aber hier nicht einfach. Keinesfalls sollte ein Allergiker selbst sich hierum kümmern. Viel eher sollte das eine andere Person übernehmen oder eben einen Mund- und Nasenschutz tragen. Wenn der Staubsauger alles in einem Beutel fängt, dann ist auch hier erneut Vorsicht geboten. Ein Akkustaubsauger hat für gewöhnlich keinen Staubsaugerbeutel und kann daher deutlich einfacher gereinigt werden. Leider sind diese Modelle nur selten mit einem HEPA-Filter ausgestattet.

Andere Tipps und Tricks zur Entfernung von Milben

Gegenstände die häufig im Kontakt mit Milben stehen können, wie es bei Decken und Kissen durchaus der Fall sein kann, sollten unbedingt häufiger in die Waschmaschine. Damit die Milben auch abgetötet werden können, ist eine Temperatur von mindestens 60 Grad notwendig.

Die Kuscheltiere der Kinder können so einfach nicht in die Waschmaschine. Daher können Sie die Kuscheltiere auch einfach in die Tiefkühltruhe für mindestens 24 Stunden geben. Danach sind alle Milben abgetötet.

Gegen Hausstaubmilben und sogar die eher weniger bekannten Grasmilben kann auch Teebaumöl helfen, denn dieses ist vielfältig einsetzbar. Idealerweise beschaffen Sie sich hierzu eine Sprühflasche und mischen etwa 30 Milliliter Teebaumöl mit Wasser.

Diese Mischung bietet einen Milbenschutz auf natürlicher Basis. Für Menschen ist Teebaumöl selbstverständlich kein Problem. Milben jedoch mögen es gar nicht.

Milben vorbeugen

Das Vorkommen an Milben kann nicht gänzlich verhindert werden, aber deutlich reduziert werden. Wichtig ist hier: Sauberkeit und Hygiene. Die Matratze muss mindestens einmal im Jahr ganz professionell gereinigt werden. Die Bettwäsche muss außerdem wöchentlich gewechselt werden, sodass es keinesfalls zu einem Wärmestau kommt und an jedem Morgen sollte die Bettwäsche ausgelüftet werden. Viel Arbeit, die sich allerdings — schnell — lohnen kann.

Am Anfang bringt diese Methodik einen zusätzlichen Zeitaufwand, wodurch sich womöglich auch Stress ergibt. Daher sollte unbedingt mit einem Stressausgleich begonnen werden. Der Alltag ist hektisch genug, daher sollten Sie vielleicht Slotzo Live Games ausprobieren oder sich anderweitig Beschäftigen. Ein Buch oder ein Gespräch mit Freunden reduziert den Stress merklich.

Kelly